Ländliche Familienberatung im Bistum Münster e.V.

Gemeinsam schaffen wir das!

Über uns

 

Bei der Ländlichen Familienberatung im Bistum Münster e.V. geht es um einen ganzheitlichen Beratungsansatz. Lebenswelt und Arbeitswelt fallen in der Landwirtschaft räumlich zusammen. Daher können betriebliche und finanzielle Probleme oft nur bei Bearbeitung der menschlichen und familiären Situation geklärt werden.

Voraussetzungen zur Hilfe sind:

  • das Verständnis der ländlichen Struktur und Kompetenzen in landwirtschaftlichen und sozial-psychologischen Fragen.
  • die Beratung ist i. d. R. mit einem Prozess verbunden,an dessen Ende selbstverantwortliches Entscheiden und Handeln der Betroffenen stehen soll.
  • Das Prinzip der Personalität aus der christlichen Soziallehre ist Richtschnur des Beratungsansatzes:

Der Mensch steht im Zentrum der Beratung, nicht allein die materiellen Sorgen.

In den Ländlichen Verbänden und Einrichtungen im Bistum Münster sind diese Fähigkeiten vorhanden.

 
 

Zielsetzung der Ländlichen Familienberatung

Die Ländliche Familienberatung ist ein typisches Angebot für den ländlichen Raum, welche das Verständnis der sozialen, gesellschaftlichen und kirchlichen Strukturen des ländlichen Raumes voraussetzt. Einfühlungsvermögen in das ländliche Leben, seine Wurzeln und Traditionen sind unabdingbar. Ziel der Beratung ist, Rat suchende Familien oder Personen zur Gestaltung einer befriedigenden Lebens-, Arbeits- und Einkommenssituation zu befähigen.

Teilziele der Beratung sind:

  • Erkennen und Verstehen der Probleme in sozialökonomischer (wirtschaftlicher) und in psychischer, gesundheitlicher und familiärer (psychosozialer) Hinsicht. 
  • Einsicht der Ratsuchenden in die eigenen Anteile bei der Bewältigung der Probleme. 
  • Offenheit der Ratsuchenden im Umgang mit Gefühlen, verschiedenen Wünschen und Möglichkeiten der Familienmitglieder, die sich aus den vorhandenen Belastungen ergeben.
  • Stärkung der Eigenverantwortlichkeit, Entscheidungs- und Handlungsfähigkeit. 
  • Erarbeitung realistischer Lösungsmöglichkeiten. 
  • Veränderung belastender Gegebenheiten sowie Annahme von nicht änderbaren Situationen. 
  • Vermittlung von weiterführenden Hilfs- und Beratungsangeboten.  Förderung und Weiterentwicklung der eigenen Identität und der der Betroffenen. Dieser gemeinsame Weg unterstützt die Sinnfindung.